Logo der BAG Mehr Sicherheit für Kinder e. V.

Aktuelle Zeit: 23.01.2020, 11:16


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 BeitrĂ€ge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Trampolin: Experten warnen vor Gefahren
BeitragVerfasst: 24.06.2008, 09:28 
Expertin
Expertin

Registriert: 10.01.2005, 13:53
BeitrÀge: 4465
Trampolin: Experten warnen vor Unfallgefahren


Die Amerikanische Gesellschaft fĂŒr Kinder- und Jugendmedizin (AAP) warnt davor, dass Trampolinspringen fĂŒr Kinder gefĂ€hrlich ist. Auch österreichische Experten um Prof. Michael Höllwarth, Vorstand der Grazer Kinderchirurgie und PrĂ€sident des Vereins „Große schĂŒtzen Kleine“, machen auf eine Zunahme der UnfĂ€lle aufgrund der wachsenden Beliebtheit dieses Freizeitsports aufmerksam. „Zur Sicherheit sollte beim Trampolinspringen deshalb immer eine erwachsene Aufsichtsperson dabei sein. FĂŒr Kinder unter fĂŒnf oder sechs Jahren ist diese AktivitĂ€t noch nicht geeignet. Wenn Eltern ein Trampolin in ihrem Garten oder im Haus aufstellen, sollten sie auch darauf achten, dass im Umfeld des Trampolins sich nichts Scharfkantiges oder Hartes befindet – auch keine BĂ€ume und ZĂ€une. Mehrere Kinder gleichzeitig dĂŒrfen das Trampolin auf keinen Fall benutzen, da sonst die Gefahr besteht, dass eines der Kinder hinausgeschleudert wird. Ein harter Aufschlag am RandgestĂ€nge des Trampolins oder am Boden kann zu schweren Verletzungen fĂŒhren“, warnt Prof. Hans-JĂŒrgen Nentwich, Kinder und Jugendarzt aus Zwickau. Im Haus sollte die Höhe der Decke ausreichend sein. Um nicht umzuknicken, ist es besser, ohne Schuhe zu hĂŒpfen.

In diesem Jahr haben sich bis Mitte Mai allein in Graz 72 Kinder beim Trampolinspringen verletzt. Laut einer norwegischen Studie ereignen sich etwa 77% der Verletzungen durch Sturz auf das Tuch oder die Begrenzungsstangen. 72% der Verletzungen passieren, wenn sich mehr als zwei Springer auf dem Trampolin befinden. 79% der Kinder erleiden Blessuren an den Armen und Beinen - von Dehnungs- und BĂ€nderverletzungen bis zu. KnochenbrĂŒchen. Aber auch Verletzungen im Halsbereich (8%) und Kopf sowie in seltenen FĂ€llen an der WirbelsĂ€ule treten auf. 13% der auf dem Trampolin verunglĂŒckten Kinder mĂŒssen im Krankenhaus behandelt werden. In Österreich berichten die Experten sogar von 40% schweren ‚UnfĂ€llen’. „Beobachten Eltern, dass ihr Kind beim Springen mit den Armen zu rudern beginnt, ist dies ein Zeichen dafĂŒr, dass es die Bewegungen nicht mehr kontrollieren kann. Dann sollten Eltern es auffordern, etwas behutsamer zu sein“, empfiehlt Prof. Nentwich. Um die Verletzungsgefahr zu mindern, rĂ€t der österreichische Verein „Große schĂŒtzen Kleine“, ein gut sichtbares Netz rund um das Trampolin zu montieren.

Quelle: www.kinderaerzteimnetz.de/bvkj/aktuelle ... &nodeid=26

_________________
FINDEN SIE MEHR UNTER: https://www.kindersicherheit.de
BESUCHEN SIE UNS BEI FACEBOOK: https://www.facebook.com/kindersicher
TWITTERN SIE MIT UNS: https://twitter.com/kindersicher

Lis Dammann
FORUM KINDERSICHERHEIT
forum@kindersicherheit.de


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25.07.2008, 13:13 
Expertin
Expertin

Registriert: 10.01.2005, 13:53
BeitrÀge: 4465
Pro Woche behandelt Dr. Ulf Schmidt, Primar der Unfallchirurgie im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried, mehrere Verletzte. Die meisten von ihnen sind Kinder.

Wie erleben Sie den Trampolin-Boom, der vor knapp zwei Jahren begonnen hat?

Das ist eine ganz dramatische Entwicklung. Schon letztes Jahr hat sich die Zahl der Verletzten gegenĂŒber 2006 verdoppelt. Und heuer im Juni war es ganz drastisch. Pro Woche hatten wir drei bis vier schwerverletzte Kinder. Wahrscheinlich werden wir heuer noch einmal mehr Verletzungsopfer haben als im Vorjahr.

Seit wann beobachten Sie diese Entwicklung?


Das Ganze hat 2006 begonnen. Seither sind die Trampoline gĂŒnstig am Markt und damit auch kontinuierlich die Verletzungen gestiegen. Heuer im April, Mai wwar das Wetter noch nicht so gut, aber im Juni hatten wir dann einen Fall nach dem anderen.

Welche Art der Verletzungen mĂŒssen Sie nach Tramolin-UnfĂ€llen behandeln?

Das reicht von Kopf bis Fuß. Das Erschreckende ist aber, dass die HĂ€lfte der Verletzungen wirklich schwerwiegend sind und stationĂ€r behandelt werden mĂŒssen. Zum Teil sind das gravierende Kopfverletzungen, die wir zum GlĂŒck bisher immer noch ohne langfristige Folgen behandeln konnten. Auch WirbelsĂ€ulen-Verletzungen kamen schon vor. Manche haben auch GlĂŒck im UnglĂŒck und kommen mit ein paar KnochenbrĂŒchen oder Prellungen davon.

Welche Altersgruppe betrifft dieses Verletzungsrisiko hauptsÀchlich?

Zu 90 Prozent sind die Verletzten Kinder. Der ĂŒberwiegende Teil liegt in der Altersklasse der Sechs- bis 14-JĂ€hrigen. Ein paar Erwachsene hatten wir auch schon in Behandlung. Erschreckend ist aber, dass es in letzter Zeit auch immer öfter jĂŒngere Kinder trifft.

Wie passieren diese Verletzungen, vor allem bei den kleinen Kindern?

Bei den jĂŒngeren Kindern ist es immer derselbe Ablauf. Die Kleinen springen gemeinsam mit grĂ¶ĂŸeren Kindern gleichzeitig. Da haben die Kleinen keine Chance, die werden regelrecht aus dem Trampolin hinauskatapultiert. Ich kann nur immer wieder warnen: Niemals zu zweit in einem Trampolin springen. Es passiert wirklich oft, dass die Kleinsten rausgeschossen werden. Viele Verletzungen entstehen auch dann, wenn Kinder versuchen, vom Trampolin raus auf ein Hindernis zu springen. Und die Ă€lteren Kinder versuchen sich oft in halsbrecherischen Stunts.

Was genau meinen Sie damit, wenn Sie sagen, dass die Kinder auf Hindernisse springen?

Ich fahre oft mit dem Fahrrad durchs Land und dann sehe ich in fast jedem Garten ein Trampolin stehen. Die einen bauen es zwischen Hausmauer und Gartenzaun auf, die anderen platzieren es direkt neben dem Pool. Da kann man sich schon vorstellen, was die Kinder machen, wenn das Trampolin so schön neben dem Becken aufgestellt ist. Am Sichersten ist es, wenn ein Trampolin auf der freien Wiese aufgebaut wird, dann kommen die Kinder nicht so leicht auf blöde Gedanken.

Man hört oft, das Trampolinspringen sei eine gesunde Sportart. Steht der Nutzen ĂŒberhaupt in einer Relation zum Verletzungsrisiko?

Das stimmt schon, Trampolinspringen fördert das Gleichgewichtsverhalten und den Muskelaufbau. Und die Eltern sind auch froh, wenn sich ihre Kinder bewegen, anstatt nur zu Hause zu sitzen. Aber es ist alles eine Frage der richtigen Anwendung. FrĂŒher, als das Inline-Skaten aufkam, sind auch die ersten ohne Helm und ohne SchĂŒtzer losgezogen. Das Trampolinspringen ist auch so eine Spaßsportart, bei der ein gewisser Lernprozess vonstatten gehen muss.

Wovor warnen Sie die Eltern? Worauf sollen diese besonders achten?


Die Verletzungen passieren immer aus vier GrĂŒnden: Entweder weil sich mehrere Kinder gleichzeitig auf einem Trampolin befinden, weil besonders halsbrecherische Sprungmanöver versucht werden, weil auf Hindernisse oder ĂŒber Hindernisse gesprungen wird oder weil kein Netz bzw. ein zu niedriges Netz vorhanden ist. Diese vier Gefahrenquellen gilt es auszuschalten


Tipps vom Arzt:
Dr. Ulf Schmidt befĂŒrwortet das Trampolin, aber nur wenn gewisse Regeln beachtet werden.

- Schon beim Kauf sollten Eltern darauf achten, dass das Trampolin ein gutes hohes Fangnetz hat. Die Federn und Kanten sollten auch gut gepolstert sein, denn kĂŒrzlich ist ein Kind durch die Federn gerutscht und hĂ€tte sich an ihnen fast stranguliert.

- Das Trampolin auf der freien Wiese aufstellen und nicht neben der Mauer, dem Griller, anderen Hindernissen, dem Zaun, den Gartenmöbeln oder dem Pool aufbauen.

- Nie von hohen Objektenauf das Trampolin springen.

- Immer nur ein einzelner Springer auf dem Trampolin - die meisten UnfĂ€lle passieren durch Zusammenstoßen.

- Keine hochriskanten Sprungmanöveroder Stunt-Versuche.

- Kinder dĂŒrfen nur unter Aufsicht eines Erwachsenen oder Trainers aufs Trampolin.

- Das GerÀt nicht als harmloses SpielgerÀt unterschÀtzen.


Quelle: /www.rundschau.co.at

_________________
FINDEN SIE MEHR UNTER: https://www.kindersicherheit.de
BESUCHEN SIE UNS BEI FACEBOOK: https://www.facebook.com/kindersicher
TWITTERN SIE MIT UNS: https://twitter.com/kindersicher

Lis Dammann
FORUM KINDERSICHERHEIT
forum@kindersicherheit.de


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Kein Trampolin
BeitragVerfasst: 03.08.2008, 18:07 
Mitmischer/in
Mitmischer/in

Registriert: 11.11.2006, 18:27
BeitrÀge: 17
Unser Sohn hat sich ein Ding zum Geburtstag gewĂŒnscht. Einige aus seiner Klasse auch. Das war so ein Renner. Wir haben es nicht gekauft, weil es Platz weg nimmt und man immer eine Kinderschar im Garten hat, usw. Die Gefahren waren uns nicht so klar. Also umso besser.


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.09.2008, 18:47 
Mitmischer/in
Mitmischer/in

Registriert: 23.09.2008, 18:36
BeitrÀge: 10
Das sind interessante Hinweise auf die Gefahren. Unsere Tochter hatte sich das auch gewĂŒnscht, weil sie es im Urlaub gesehen hat. Aber sie ist erst 5 und dann hat das ĂŒberhaupt keinen Sinn.


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.09.2008, 18:48 
Mitmischer/in
Mitmischer/in

Registriert: 23.09.2008, 18:36
BeitrÀge: 10
Das sind interessante Hinweise auf die Gefahren. Unsere Tochter hatte sich das auch gewĂŒnscht, weil sie es im Urlaub gesehen hat. Aber sie ist erst 5 und dann hat das ĂŒberhaupt keinen Sinn.


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Österreich - Neue Studie: Vermehrte TrampolinunfĂ€lle
BeitragVerfasst: 20.05.2009, 11:01 
Expertin
Expertin

Registriert: 10.01.2005, 13:53
BeitrÀge: 4465
Immer mehr Trampolin-UnfÀlle bei Kindern

Der Verein "Große schĂŒtzen Kleine - KĂ€rnten" warnt: Laut einer Studie nehmen TrampolinunfĂ€lle stark zu, es steigt auch die KomplexitĂ€t der Verletzungen. Die UnfĂ€lle betreffen hauptsĂ€chlich Kinder im Volksschulalter.



1500 UnfÀlle im Jahr

"TrampolinunfĂ€lle nehmen nicht nur stark zu, es steigt auch die KomplexitĂ€t der Verletzungen", erklĂ€rt Primarius GĂŒnter Fasching, Vorstand der Kinder- und Jugendchirurgie im LKH Klagenfurt.

Allein vergangenes Wochenende mussten im LKH Klagenfurt neun Kinder nach TrampolinunfĂ€llen versorgt werden, zwei Patienten wurden stationĂ€r aufgenommen. Hauptursache waren missglĂŒckte Landungen und ZusammenstĂ¶ĂŸe mit anderen Kindern.

Laut Kuratorium fĂŒr Verkehrssicherheit werden österreichweit pro Jahr etwa 1.500 Personen nach TrampolinunfĂ€llen im Spital behandelt, 55 Prozent der Patienten sind jĂŒnger als 15 Jahre. Bei den Verletzungen dominieren mit 40 Prozent KnochenbrĂŒche, vor einem Viertel Sehnen- und Muskelverletzungen. 15 Prozent der Verunfallten kommen mit Prellungen davon.


Kopfverletzungen immer hÀufiger

Besonders betroffen sind Kinder im Volksschulalter. Aber auch Kleinkinder stĂŒrzen immer wieder von einem ungesicherten Trampolin. Die meisten Trampolin-UnfĂ€lle passieren im eigenen Garten.

40 Prozent der behandelten Trampolinverletzungen sind als schwer einzuordnen, jede zweite Verletzung betrifft die unteren ExtremitÀten, sagt Fasching: "Leider nehmen auch schwere Kopfverletzungen zu."

Experten empfehlen, die Sicherheitsnetze anzubringen und Sprungfedern sowie die Befestigung des Netzes regelmĂ€ĂŸig zu kontrollieren.


Mehr Achtsamkeit gefordert

"Uns ist es ein Anliegen, Eltern darauf aufmerksam zu machen, dass dieser Trendsport als Unfallursache nicht zu unterschĂ€tzen ist", so Fasching. Eine Studie des Vereins "Große schĂŒtzen Kleine" zeigt, dass diese meist unzureichend gesichert.

Experten empfehlen, in jedem Fall die entsprechenden Sicherheitsnetze anzubringen und Sprungfedern sowie die Befestigung des Netzes regelmĂ€ĂŸig zu kontrollieren. "Kinder sollten nur unter Aufsicht von Erwachsenen das Trampolin nutzen. Besondere Aufmerksamkeit ist gefragt, wenn die SprungflĂ€che nass und daher rutschig ist.


Rasche ÜbermĂŒdung ist gefĂ€hrlich

Die österreichweite Studie des Vereins zeigt weiters, dass rund ein Viertel der UnfÀlle innerhalb der ersten 15 Minuten passieren, wenn die Kinder unaufgewÀrmt zu springen beginnen. In der drauffolgenden Viertelstunde machen sich bereits konditionelle MÀngel bei den Kindern bemerkbar und weitere 40 Prozent aller UnfÀlle passieren bis zur 30. Minute.

Trampolinspringen ist eine sehr große Herausforderung an die Kondition der Sportler und der andauernde Federeffekt lĂ€sst ErmĂŒdungserscheinungen leichter ĂŒbersehen.

Eine weitere hÀufige Unfallursache ist das Springen von mehreren Kindern auf einem Trampolin. Hier sind Eltern und Betreuungspersonen besonders gefordert, die Kinder auf die möglichen Gefahren aufmerksam zu machen.

Quelle: kaernten.orf.at

_________________
FINDEN SIE MEHR UNTER: https://www.kindersicherheit.de
BESUCHEN SIE UNS BEI FACEBOOK: https://www.facebook.com/kindersicher
TWITTERN SIE MIT UNS: https://twitter.com/kindersicher

Lis Dammann
FORUM KINDERSICHERHEIT
forum@kindersicherheit.de


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Trampolin fĂŒr Kinder - lieber nicht!
BeitragVerfasst: 17.07.2009, 18:16 
Mitmischer/in
Mitmischer/in

Registriert: 12.02.2008, 16:30
BeitrÀge: 13
Wir haben ein Trampolin von Freunden "geerbt". Ein paar Tage habe ich mir das angesehen, aber dann kam es weg. Großer Geschrei der Kinder. Kinder mit den Köpfen zusammengeknallt, vom Trampolin gefallen, das hat gereicht.

Vielleicht irgendwann mal wieder, wenn sie grĂ¶ĂŸer sind. Wenn sie es dann noch wollen, dann lieber im richtigen Verein mit Trainer und Schutzmaßnahmen!


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Trampolin: Experten warnen vor Gefahren
BeitragVerfasst: 06.11.2013, 15:18 
Lis Dammann, BAG hat geschrieben:
Trampolin: Experten warnen vor Unfallgefahren


Die Amerikanische Gesellschaft fĂŒr Kinder- und Jugendmedizin (AAP) warnt davor, dass Trampolinspringen fĂŒr Kinder gefĂ€hrlich ist. Auch österreichische Experten um Prof. Michael Höllwarth, Vorstand der Grazer Kinderchirurgie und PrĂ€sident des Vereins „Große schĂŒtzen Kleine“, machen auf eine Zunahme der UnfĂ€lle aufgrund der wachsenden Beliebtheit dieses Freizeitsports aufmerksam. „Zur Sicherheit sollte beim Trampolinspringen deshalb immer eine erwachsene Aufsichtsperson dabei sein. FĂŒr Kinder unter fĂŒnf oder sechs Jahren ist diese AktivitĂ€t noch nicht geeignet. Wenn Eltern ein Trampolin in ihrem Garten oder im Haus aufstellen, sollten sie auch darauf achten, dass im Umfeld des Trampolins sich nichts Scharfkantiges oder Hartes befindet – auch keine BĂ€ume und ZĂ€une. Mehrere Kinder gleichzeitig dĂŒrfen das Trampolin auf keinen Fall benutzen, da sonst die Gefahr besteht, dass eines der Kinder hinausgeschleudert wird. Ein harter Aufschlag am RandgestĂ€nge des Trampolins oder am Boden kann zu schweren Verletzungen fĂŒhren“, warnt Prof. Hans-JĂŒrgen Nentwich, Kinder und Jugendarzt aus Zwickau. Im Haus sollte die Höhe der Decke ausreichend sein. Um nicht umzuknicken, ist es besser, ohne Schuhe zu hĂŒpfen.

In diesem Jahr haben sich bis Mitte Mai allein in Graz 72 Kinder beim Trampolinspringen verletzt. Laut einer norwegischen Studie ereignen sich etwa 77% der Verletzungen durch Sturz auf das Tuch oder die Begrenzungsstangen. 72% der Verletzungen passieren, wenn sich mehr als zwei Springer auf dem Trampolin befinden. 79% der Kinder erleiden Blessuren an den Armen und Beinen - von Dehnungs- und BĂ€nderverletzungen bis zu. KnochenbrĂŒchen. Aber auch Verletzungen im Halsbereich (8%) und Kopf sowie in seltenen FĂ€llen an der WirbelsĂ€ule treten auf. 13% der auf dem Trampolin verunglĂŒckten Kinder mĂŒssen im Krankenhaus behandelt werden. In Österreich berichten die Experten sogar von 40% schweren ‚UnfĂ€llen’. „Beobachten Eltern, dass ihr Kind beim Springen mit den Armen zu rudern beginnt, ist dies ein Zeichen dafĂŒr, dass es die Bewegungen nicht mehr kontrollieren kann. Dann sollten Eltern es auffordern, etwas behutsamer zu sein“, empfiehlt Prof. Nentwich. Um die Verletzungsgefahr zu mindern, rĂ€t der österreichische Verein „Große schĂŒtzen Kleine“, ein gut sichtbares Netz rund um das Trampolin zu montieren.

Quelle: http://www.kinderaerzteimnetz.de/bvkj/a ... &nodeid=26


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Trampolin: Experten warnen vor Gefahren
BeitragVerfasst: 09.04.2015, 15:47 
Hallo,

mich wĂŒrde interessieren, ob ein außenliegendes oder innenliegendes Sicherheitsnetz sicherer fĂŒr die Kinder ist. Auf diese Seite fĂ€llt die Bewertung fĂŒr ein Gartentrampolin mit Innennetz nicht so toll aus
Liebe GrĂŒĂŸe
Maria


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitrĂ€ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 BeitrĂ€ge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 GĂ€ste


Sie dĂŒrfen neue Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dĂŒrfen Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dĂŒrfen Ihre BeitrĂ€ge in diesem Forum nicht Ă€ndern.
Sie dĂŒrfen Ihre BeitrĂ€ge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dĂŒrfen keine DateianhĂ€nge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Theme created StylerBB.net
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
SeitenanfangBundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V., Christian-Lassen-Str. 11a, 53117 Bonn, info@kindersicherheit.de